Mondschreiberei

Gedanken zwischen Abend und Morgen

Hab mir mein Leben gedacht
wie seicht dahinfließendes Wasser
mit ein wenig Geplätscher am Uferrand
und ein bisschen Wellenspiel mittendrin
Doch ich hab die Wetter vergessen
Der Wind schäumte mein Leben auf
peitschte es über Böschungen
und trieb es durch tiefe dunkle Täler
Es stürzte in Fluten über zerklüftete Klippen
breitete sich aus in weiten Strömen
wo es sich endlich beruhigte
bis es irgendwo fast ganz versickerte
Bald wird der letzte Tropfen in der Mutter Erde verschwinden
Es war spannender, als gedacht - auf jeden Fall

Heike Vullriede
Ich glaube, der Mond krümmt sich, 
weil ihn der Anblick der Erde schmerzt 
und die Sterne fliegen weg, 
weil sie Augen und Ohren haben. 
Sie sind es einfach leid, 
unsere maßlosen Wünsche anzuhören 
und unsere Kriege anzusehen. 

Heike Vullriede






Herzen können bis zum Platzen gefüllt sein
eine leichte Erschütterung nur 
oder ein zu lautes Wort
und die Gefühle spritzen bis an die Wände

Heike Vullriede




Facebookinstagram